Zeitreise ins späte Mittelalter!

Die niederländischen Hansestädte, entstanden in einer Epoche, in der Amsterdam nicht viel mehr als ein kleines Dorf war, dienten dem Ziel, den Handel auszuweiten und Wissen zu teilen. Aufgrund der Bedeutung für den Transport meist am Wasser gelegen, verfügen sie über eine lange Geschichte, wunderschöne Kaufmannshäuser und historische Giebel.

Ihre Geschichte spiegelt sich überall in den Hansestädten wieder und auch die Hansementalität ist bis heute vorhanden. Die Hanse war ein Zusammenschluss von Städten, die sich in einer Zeit, in der es noch kaum Rechtsprechung gab und Piraterie, Raub und Mord Handelsreisen zu gefährlichen Unternehmungen machten, gegenseitig unterstützten. Der Hanseverbund wurde im Mittelalter zu einem mächtigen Bündnis. Ungefähr 200 Städte von Russland bis Frankreich waren Teil der Hanse. Insgesamt gibt es neun Hansestädte, von denen wir vier näher vorstellen.

Elburg

Wer durch die Festungsstadt  Elburg bummelt, fühlt sich direkt ins Mittelalter versetzt. Die alten Stadtbefestigungen mit den prächtigen Bäumen, die schmalen Gassen, die „Keitjesstoepen“ – mosaikartige Felder vor den Häusern – und die verträumten Hinterhöfe verwandeln die Festungsstadt in ein malerisches Ensemble, das zum Flanieren einlädt. In der Hansestadt drängen sich allein innerhalb der Stadtmauern mehr als 250 denkmalgeschützte Gebäude.
Die Anlage der Fischerstadt basiert auf dem Prinzip des Goldenen Schnitts – eine Seltenheit im Städtebau. Diesem Prinzip verdankt die Stadt ihre charakteristische Form mit dem rechteckigen Straßenmuster. Die Lage Elburgs ist daher auch die Folge einer strategischen Entscheidung für eine starke Stadt im äuβersten Norden des früheren Herzogtums Geldern. Der Handel verlief gröβenteils übers Wasser. Die alten Holzschiffe, die noch im Hafen liegen, die sogenannten Botter, halten die Erinnerung an Elburgs Vergangenheit wach.

Harderwijk

Willkommen in der Hansestadt Harderwijk, einer lebhaften Collage aus über hundert Baudenkmälern, pittoresken Sträßchen und stimmungsvollen Plätzen.. Einer Stadt, in der noch große Teile der alten Befestigungsmauern zu sehen sind, komplettmit ihren eindrucksvollen Türmen.  Auch kulinarisch zeichnet sich Harderwijk durch eine groβe Vielfalt aus, serviert Köstlichkeiten für jeden Geschmack und jedes Budget.
Von der historischen Innenstadt aus sind Sie in zwei Minuten an den Seen Veluwerandmeeren. Genießen Sie die Sonne am Stadtstrand oder unternehmen Sie eine Bootstour mit einem Ausflugsboot, einem kleinen Motor- oder Segelboot oder mit einem historischen Botter – auf zu neuen Ufern! Beschlieβen Sie den Tag mit einem Glas Wein in romantischer Umgebung und erleben Sie, wie die Sonne langsam im Wasser untergeht.

TIPP: Hansestadt-Spaziergang Harderwijk (4 km)
Dieser Stadtspaziergang ist ins Deutsche übersetzt worden und im Stadtmuseum Harderwijk (Donkerstraat 4, Tel.: +31 341 414 468) kostenlos erhältlich. Der Spaziergang ist auch in Begleitung eines deutschsprachigen Fremdenführers möglich. In diesem Fall ist eine Reservierung erforderlich.  
 

Hattem

Hattem ist eine der Hansestädte in der Veluwe. Sie zeichnet sich durch ihren ganz eigenen Charme aus. Ebenso wie in den anderen Hansestädten hat die ruhmreiche Vergangenheit der mittelalterlichen Hanse ihre Spuren hinterlassen – und die Stadt in einen attraktiven Touristenmagneten verwandelt.
Das kleine und kompakte Städtchen Hattem  ist umgeben von urwüchsiger Natur: den weitläufigen Auen an der IJssel, der bewaldeten Nord-Veluwe und der Polderlandschaft im Norden. In der Innenstadt präsentieren viele Feinkostläden ihre Auslagen und bitten hübsche Straßencafés zum Zwischenstopp. Das kleine Hattem besitzt zudem nicht nur eins, sondern gleich drei Museen!